5.7. home sweet home

Damit der Puddel jetzt hier glücklich ist werde ich jetzt hier schreiben, dass man die alten Einträge unter RSS Feed nachlesen kann wenn sie nicht angezeigt werden (was ich ja immer noch glaube da der Laptop nicht so top funktioniert). So und jetzt zu den wichtigen Dingen im Leben. Es war einmal vor langer langer Zeit in einem Land weit weit weg, da begab es sich das 3 kleine unerfahrene und total verrückte Abiturienten am Strand die ein oder andere Spirituose zu sich nahmen. Als Tribut dafür mussten sie am nächsten Tag ganz ganz lange schlafen und standen daher erst zu einer späten Stunde auf da sie von ihrem treuen kleinen Begleiter mit köstlichen Gebäck aus dem Bett gelockt wurden. Nach diesem stärkendem Mahl vielen sie jedoch teilweise wieder zurück auf ihre Bettstatt um diverse Pergamente zu studieren. Doch auch das längste Pergament geht eines Tages zu Ende und so wurde die zeit mit "planschen" verkürzt. Von einem fahredem Händler erstanden sich der Recke Pudelius und der Magier Felix einen Hut um sich vor der sengenden Sonne, die von ihren Feinden geschickt wurde, zu schützen. Die holde Maid Luciea wollte trotz merhfachem Hinweis keinen erstehen und bezahlte hierfür den hohen Preis der roten Kopfhaut. Nach einem Sonnenbad und einem erquickendem Gespräch mit dem Oheim unseres Gefährten und Führers P. machten wir uns auf um mit unseren Gesattelten Pferden gen Westen in die Stadt mit dem Namen Hafen des Silbers zu reiten. In der Straße des Getränkes der Freiheit der Cubaner, einem Volk auf einer Insel im Norden, fragten wir nach dem Weg zu einer Raststation um unseren Pferde Ruhe zu gönnen. Dort angekommen bezwangen wir mit Hilfe eines Seilkonstruktes den Berg der uns das Umland und eine riesenhafte Götzenstatue zeigen sollte. Bevor wir jedoch dort hin gelangen konnten waren wir gezwungen eine Horde wilder Musikanten die Stirn zu bieten und einen Taschenspieler zu besiegen. Auf dem Berg angekommen warnte uns unsergetreue Gefährte PW davor allzulange zu verweilen und lief im Laufschritt um das Plateau. Grund hierfür ist neben seinen Genen die, in diesen Breitengraden, sehr rasch hereinbrechende Finsternis die ds Manövrieren unserer Pferde zu einem schweren Unterfangen machen würde. Nur flüchtig die Flora und Fauna dieses Flecken Erdes wahrnehmend begaben wir uns wieder zu unseren Pferden und machten uns wieder auf den Weg gen Heimat. Auf der heimatlichen Burg angekommen packten wir einen Flugdrachen ein um mit ihm die Winde zu reitne die in der großen Stadt der Ritter auf uns warteten. Mit Hilfe des kleinen Pagens gelang es dem Helden PW auch diese Queste zu meistern. Der Erschöpfung nahe führte uns jener Held zu einem Stand an dem es, wie er sagte, eine Speise gab die man eigentlich erst dann zu kaufen habe wenn man ein Gegenmittel für die Auswirkungen von alkoholischen Genussmitteln brauche. Am Ende unserer Kräfte gingen wir in unsere Kemmenaten und Schlafgemächer um Kraft für den Jahrestag des Pudelius zu sammeln. Doch dies ist eine andere Geschichte. Der Zauberer und Chronist der Gemeinschaft der Wahnsinnigen Felix

9.7.09 01:59

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen